SAP und Renjen gehen getrennte Wege – S-Bahn Stuttgart mangelt es an Pünktlichkeit


Der Softwarehersteller SAP und sein designierter Aufsichtsratschef Renjen gehen überraschend getrennte Wege. Der als Nachfolger von SAP-Gründer Plattner vorgesehene US-Amerikaner werde zur nächsten Hauptversammlung im Mai sein Mandat niederlegen, teilte das Unternehmen am Sonntagabend mit. Grund seien die unterschiedlichen Vorstellungen über die Rolle als künftiger Aufsichtsratsvorsitzender. Als Nachfolger soll jetzt der Finne und ehemalige Nokia-Manager Ala-Pietilä dem Kontrollgremium vorgeschlagen werden, hieß es.

Bei einem Verkehrsunfall bei Edingen-Neckarhausen im Rhein-Neckar-Kreis ist am Sonntagnachmittag ein 35 jähriger Autofahrer schwer verletzt worden. Der Mann war aus unbekannten Gründen von der Straße abgekommen und gegen einen Baum gefahren. Er muste von der Feuerwehr befreit werden.

Die Stuttgarter S-Bahn hat in den vergangenen Jahren an Pünktlichkeit eingebüßt. 2023 wurden über 89 Prozent der vorgesehenen Halte rechtzeitig erreicht. Das teilte das Verkehrsministerium auf eine Anfrage aus den Reihen der Grünen mit. Das sei der schlechteste Wert seit 2019, hieß es. Die höchste Pünktlichkeit erzielte die S-Bahn Stuttgart im Jahr 2020 mit über 97 Prozent planmäßiger Halte. Das war allerdings auch das erste Pandemie-Jahr, in denen kaum Fahrgäste unterwegs waren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Verified by MonsterInsights